+++ KISS Re 6/6 (Foto: Scio) Anlage Jorissen

RE: Mal wieder zur Sache!

#21 von Rolf-1 ( gelöscht ) , 25.02.2011 23:53

Ich sage dann mal Ciao ! Ist mir hier zu Kumpellastig ( der Satz mit der Krähe ) wartet doch weiter ohne euch zu mucken !

Rolf-1

RE: Mal wieder zur Sache!

#22 von Eisenbaer , 26.02.2011 02:06

Der User Rolf-1 hat uns nun verlassen.


Viele Grüße und freie Fahrt der Spur 1 wünscht Euch der Eisenbaer und das Einsforum.xobor.de
Hans-Ulrich

per aspera ad astra

Eisenbaer  
Eisenbaer
Admin
Beiträge: 289
Registriert am: 08.09.2010


RE: Mal wieder zur Sache!

#23 von Scio , 26.02.2011 23:30

Beitrag von vt11.5/Peter
hier hinzugefügt von Scio - Einsbahn-Moderator


aus dem Thread
WUNSCH-Waggon-Modelle für die Spur 1!

".....

von vt11.5 , 26.2.2011 - 21:54


Ist mir auch wirklich schleierhaft wie zu diesem Thema noch immer irgend welche Diskussionen entstehen können.
A) ist da Thema schon x-mal durch
B) interessiert das sowieso keinen Hersteller
C) bleibt Dir als Käufer nur die Möglichkeit was anderes zu kaufen, oder
D) Dich dauernd und ständig über etwas zu echauffieren was Du nicht änderst, da Du
E) keine anderen Optionen hast!

Also - entweder nimmst Du es hin wie es ist oder verzweifelst daran - was Dir auch nichts bringt.

Muß halt jeder für sich entscheiden, besteht ja kein Kaufzwang. Man übe sich in Enthaltsamkeit, dann muß man sich auch nicht über Sachen ärgern die es nicht (zum erwarteten Termin) gibt...
Kauft (bestellt) nicht und jammert nicht!

Gut´s Nächtle - Peter


--------------------------------------------------------------------------------


Du willst mehr? Mehr gibt´s hier:
http://www.spur-1-freunde.de

vt11.5
Beiträge:79
Registriert am: 09.09.2010


Scio, neminem posse beate vivere, ne tolerabiliter quidem, sine sapientiæ studio.
(Ich weiß, dass niemand glücklich oder auch nur erträglich leben kann - ohne Studium der Weisheit; Zitat v. Seneca).

 
Scio
Moderator
Beiträge: 1.811
Registriert am: 12.10.2010

zuletzt bearbeitet 26.02.2011 | Top

RE: Mal wieder zur Sache!

#24 von br03034 , 26.02.2011 23:49

Ist mir auch schleierhaft wie man das Hobby Modelleisenbahn so krankhaft ernst nehmen kann.

Entweder fehlt da die Frau, oder/und man hat auch sonst keinen Inhalt im Leben. Ist schon witzig wie dieses Thema immer wiedergekäuert wird. Die Aufzählung von Scio "A - E" sollte beim nächsten Mal gleich die 1.Antwort auf diese aufkeimende Armleuchterei sein.



Formale Anmerkung/Korrektur durch Moderator:
a) Scio muss ersetzt werden durch vt11.5/Peter
b) Armleuchterei sollte eigentlich etwas gemäßigter beschrieben werden; lassen wir heute so stehen ...... Bitte künftig solche "Deftigkeiten" diplomatischer umschreiben.


br03034  
br03034
Mitglied
Beiträge: 21
Registriert am: 14.10.2010

zuletzt bearbeitet 27.02.2011 | Top

RE: Mal wieder zur Sache!

#25 von hornschu , 08.10.2011 02:24

Hallo in die Runde, ich bin hier neu in dem Forum, und muss sagen, wie hier mit einander diskutiert wird, alle Achtung, das hat echt Stiel. Ich bin auch nicht mit den vorgegebenen Lieferzeiten einverstanden, die ständig nach hinten geschoben werden, aber es ist nun mal so in dieser Spur. Ich haben neben der Spur1 auch noch eine sehr stattliche SpurN Sammlung, auch hier sind bei den Kleinserien- und Handarbeitsmodellen immer größere Lieferzeiten. Auf jeder Messe auf der ich Herrn Krug treffe frage ich nach meinen Vorbestellungen und nerve etwas rum, aber die Dinge kommen wie sie kommen, nichts würde mich dazu veranlassen eine Bestellung zu stornieren, meine Schmerzgrenze ist bei 36 Monaten, dann wird das Geld anderweitig investiert.
Aber noch einmal zu dem Umgang, ist schon etwas abschreckend dieser Eindruck. Kennen sich die Leute eigentlich auch Persönlich, und können sich noch in die Augen schauen, oder gibt es dann gleich was an die Backen?
Ich betreibe das Hobby Modellbahn zum Ausgleich zu meinem anstrengenden Berufsleben und weil ich davon einfach begeistert bin, mich gerne mit Gleichgesinnten austausche und einfach Spaß dabei habe. Ich kann mich genauso über fremdes Fahrmaterial freuen wie über mein eigenes. Kein Neid, keine Missgunst, und sicher auch kein Hass auf Hersteller oder Lieferanten, solange mich keiner übervorteilt. Also eigentlich wollen wir doch alle das gleiche, Spaß - Freude - Erholung. In diesem Sinne, immer eine Schüppe Kohlen dabei haben.

hornschu  
hornschu
Neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert am: 06.10.2011


Probleme mit KM1 betr. Lieferung der 18er

#26 von Scio , 24.12.2011 12:07

Nachfolgend der Beitrag des Users "Sammy" v. 24.12.2011 - 10.03 Uhr;
siehe den Ursprungsbeitrag und den Bezug der Beschwerden hier in diesem Thread:


KM1: Baureihe 18.3-6 - AKTUELL: Fotobericht/Probefahrt Modell der 18 620 (3)

"..

Hallo Konny,

bitte nicht wieder im Lieferanten den Schuldigen suchen - der wohl nicht in Korea sitzt und wenn man den
Forenbeiträgen Glauben schenken darf, einen TADELLOSEN Ruf besitzt.

Es kann einfach nicht sein, dass meinem Händler vor rund zwei Wochen eine Rechnung für eine bis heute nicht fertige Lok zugestellt, das Geld einkassiert und dann nicht ALLES daran gesetzt wird, die Lok nach so extrem langer Wartezeit auszuliefern, sondern erstmal für den Rest des Jahres Urlaub gemacht wird.
Das Geld hat man ja im Sack, da kann der Kunde ruhig noch weiter warten - es ist für mich übrigens kein Unterschied, ob es schon direkt mein Geld oder noch das des Händlers ist.

Das ist an Dreistigkeit und Kundenverachtung nicht mehr zu überbieten.

Die Lok wurde wie gesagt vor rund 5 Jahren gleich so bestellt und nicht erst kurzfristig noch geändert.

Wieviel Loks mögen mit einer individuellen Beschriftung geordert sein - 10 - 15 - 20 ?
Und was kostet KM-1 so eine Beschriftung?
Kann man es sich bei KM-1 nicht leisten, die schon lang bekannte Beschriftungsvariante so frühzeitig zu bestellen, dass sie sofort nach Eintreffen des Modells angebracht werden kann?
Konny - es geht nicht um die Zeit für die Montage sondern darum, dass die Beschriftung noch nicht da ist!!

Man möge mir meinen Unmut nachsehen - aber das Faß endgültig zum Überlaufen gebracht hat die Aussage von KM-1, die Lok sei versandfertig und würde am 23.12. auf den Weg gebracht und gibt dann auch noch eine Paketscheinnummer raus, deren dort hinterlegten Daten man mit etwas Überlegung unzweifelhaft entnehmen kann, dass da etwas nicht stimmt.
Wie gesagt, wurde diese Nummer bereits am 15.12. zugeteilt, ohne es dass seitdem auch nur den geringsten Fortschritt gegeben hat - und auch nicht geben konnte.

Im Moment bis ich noch weiter als Peter - ich werde in Zunkunft bei KM-1 nichts mehr vorbestellen, auch nicht Modelle, die ich eigentlich unbedingt haben möchte.
Ich weiß, dass Peter und ich nicht allein so denken - da gibt es inzwischen so einige Modellbahnkollegen, die auch so handeln oder sich sogar von diesem Zeitvertreib abgewendet haben.

Trotzdem nochmals schöne Feiertage und einen guten Rutsch.

Sammy


...."


Scio, neminem posse beate vivere, ne tolerabiliter quidem, sine sapientiæ studio.
(Ich weiß, dass niemand glücklich oder auch nur erträglich leben kann - ohne Studium der Weisheit; Zitat v. Seneca).

 
Scio
Moderator
Beiträge: 1.811
Registriert am: 12.10.2010

zuletzt bearbeitet 24.12.2011 | Top

RE: Probleme mit KM1 betr. Lieferung der 18er

#27 von Scio , 24.12.2011 12:12

Dazu auch die Stellungnahme ´des Users "hornschu" (Peter) aus dem 18er-Thread:

".....

Hallo,
ich kann Sammy gut verstehen, wenn 5 Jahre immer wieder vertröstet wird, und man dann bei der Auslieferung nicht berücksichtigt wird, finde ich das schon sehr unverschämt dem zahlenden Kunden gegenüber. Ich werde es nur noch auf Vorbestellungen ankommen lassen wenn ich genau "das" Modell haben möchte, aber auch hier werde ich den Auftrag stornieren wenn ich die Verzögerungen nicht mehr hinnehmen möchte. Ich habe gerade die Kiss86 und die KM1 18 ohne Vorbestellung erworben, und auch noch einige Hundert Euro gespart, bin zeitig beliefert worden und auch sehr gut zufrieden mit der Ware. Bei der Liefermentalität habe ich gar keine Lust mehr vor zu bestellen, und wenn ich dann wirklich mal am ende des Tages leer aus gehe, ja mein Gott das nächste Modell wird es schon irgendwo geben, es gibt immer einen Überhang.
In diesem Sinne, frohes Fest, guten rutsch ins neue Jahr und immer eine Schüppe Kohle auf dem Feuer.

Gruß Peter


...."


Scio, neminem posse beate vivere, ne tolerabiliter quidem, sine sapientiæ studio.
(Ich weiß, dass niemand glücklich oder auch nur erträglich leben kann - ohne Studium der Weisheit; Zitat v. Seneca).

 
Scio
Moderator
Beiträge: 1.811
Registriert am: 12.10.2010


RE: Probleme mit KM1 betr. Lieferung der 18er

#28 von Scio , 24.12.2011 12:25

Hallo -
die Konflikte mit einem Spur-1-Betrieb, die hier von "Sammy" verständlicherweise vorgetragen wurden, sind m. E. nichts anderes als die
ausschnitthafte Realität des gesamten Hobbybereichs "Modelleisenbahn".

Insofern bietet der geschilderte Fall, der wirklich kein Ruhmesblatt für den Hersteller zu sein scheint, durchaus Anlass, generell unser Hobby zu beleuchten.

Tatsache ist - nach meinen Erfahrungen, dass in unserem Hobbybereich sowohl auf Kunden- als auch auf Hersteller-/Vertriebsseite "die Uhren oftmals anders ticken".

Der "unprofessionelle" (weil gierige und emotional vernebelte) Modellbahner agiert in diesem Hobbybereich ganz anders, als er es in anderen Geschäftsbereichen tun würde,
z. B. beim Möbel- oder Autokauf.

Der Hersteller oder Dienstleister in diesem Hobbybereich ist ebenfalls oft kein richtiger Profi, sondern arbeitet im Nebenerwerb oder im Kleinbetrieb - oder aber er ist schlimmstenfalls ein abgezockter Profi, der die Mentalität des Modellbahners nur zu gut kennt und "ausnutzt".


Oft sind Hersteller und Vertriebler auch keine Kaufleute, sondern "nur" Fachleute für Modellbahntechnik.

Daraus ergibt sich, dass "Kundennähe", "Kundenbetreuung", "Kundenpflege" oft (nicht immer!) Fremdwörter sind - weil der "gierige" Modellbahner sich auch vieles gefallen lässt - und nicht (wie sonst im Geschäftsleben üblich) konsequent agiert. Ausnahmen bestätigen hier nur die Regel!

Bei alledem ist zu berücksichtigen, dass es eben "nur" ums Hobby geht, eben nicht um lebenswichtige Dinge.

Deshalb sind wir als Modellbahner in vielen Dingen nachsichtiger und verwöhnen teils auch unsere Geschäftspartner, die Lieferanten, durch Stillhalten und Abnicken - weil wir uns das Hobby nicht durch (hier und da eigentlich notwendige) juristische Plänkeleien "versauen" wollen.

Ich selbst bin in verschiedenen Sparten "Hobby-Sammler" und kenne die Szene recht gut. Könnte einige unrühmliche Beispiele vortragen, die sich ähnlich darstellen wie die Ungereimtheiten in der Geschäftsbeziehung betr. BR 18 bei "Sammy" ...


Viele Grüße!
Konny


Scio, neminem posse beate vivere, ne tolerabiliter quidem, sine sapientiæ studio.
(Ich weiß, dass niemand glücklich oder auch nur erträglich leben kann - ohne Studium der Weisheit; Zitat v. Seneca).

 
Scio
Moderator
Beiträge: 1.811
Registriert am: 12.10.2010

zuletzt bearbeitet 24.12.2011 | Top

RE: Probleme mit KM1 betr. Lieferung der 18er

#29 von Sammy , 24.12.2011 14:33

Hallo Konny,

auch ich bin nicht nur Modellbahner, sondern zähle u. a. auch die Fotografie
und die Unterhaltungselektronik zu meinen Hobbies.

Hier mal ein Beispiel, wie es auch gehen kann.

Ich habe vor vielen Jahren einer meiner Töchter eine Canon Bridge-Kamera geschenkt.

Weit nach Ablauf der Garantie hat der Sensor, der das eigentliche Bild aufnimmt, seinen Dienst eingestellt.
Ich habe die Kamera mit allen Unterlagen zu Canon geschickt und bekam DREI Tage später ein Mail, in dem sich Canon
entschuldigte, mitteilen zu müssen, dass der Sensor defekt sei und vom Hersteller des verbauten Sonsors - Sony - keinen
Ersatz mehr gebe und ob ich damit einverstanden sein, als Ersatz KOSTENLOS die neueste Ausführung dieser Kamera - 4
Generationen weiter - zu bekommen.

Muß ich jetzt sagen, dass auch meine andere Tochter inzwischen eine Kamera von Canon besitzt und auch sonst bei uns
im Haus nur Kameras von Canon zu finden sind und auch immer von mir empfohlen werden?

Auch aus der Unterhaltungselektronik könnte ich einen fast genaus so abgewickelt Fall aus diesem Jahr nennen, wurde allerdings gebeten, dies nicht zu breit zu treten.

So erhält man sich ZUFRIEDENE Kunden, die das auch entsprechend weitertragen und entsprechende Empfhelungen aussprechen.

Gruß.

Sammy

Sammy  
Sammy
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert am: 29.01.2011


RE: Probleme mit KM1 betr. Lieferung der 18er

#30 von hornschu , 26.12.2011 10:27

Hallo Konny,
wenn ich Deine Aussage mal kompremiere sind wir "die Kunden" selber Schuld daran an dem Verhalten der Lieferanten, weil wir zu blöd sind und uns immer mit geducktem Haupt vor den Lieferanten stellen.

Tja eigentlich sollte es ja anders rum sein.

Ich erzähle meinen Kunden nicht das blaue vom Himmel, sondern sage bei Lieferverzögerung sofort bescheid, ohne das der Kunde Fragt, sondern freiwillig ab dem Momemt wenn es klar ist wann, warum und um welchen Zeitraum es zu Verzögerungen kommt. Ich mache auch keine utopischen Lieferansagen, wo jeder etwas erfahrene Modellbahnkunde sofort erkennt das der Lieferant das nicht halten kann.

Auf jeder Messe, Treffen oder anderen Zusammenkünften werden Witze und böse Worte über diese Lieferanten gemacht, auch so das diese Herrschaften es mitbekommen, mich würde das maßlos stöhren, und ich würde sofort Abhilfe schaffen wollen.

Warum kann man nicht sagen, wir planen eine BRxy, diese braucht aber ca. 5 Jahre bis zur Auslieferung, gebaut wird sie nur wenn bis zum Tag X die minimum Verbestellungen verbindlich vorliegen. Dann weiß doch jeder wo er dran ist. Ich denke auch das die Mehrzahl von uns nicht das Problem damit hat zu warten, nur damit ständig Unwahrheiten zu hören.

Ich habe unter anderem noch die 18.3 in Vorbestellung, das Geld ist geparkt und die Lieferzeit ist offen, alle Aussagen von der Familie Krug waren an den Haaren herbeigezogen, und das bewußt. Warum, glauben diese denn das ich die Vorbestellung lösen würde wenn man mir sagt, das Modell dauert ähnlich lange wie die aktuelle 18. Nein ich würde mich entspannt zurück lehnen, das Geld mit dem Bewusstsein eventuell in ein anderes jetzt verfügbares Modell, wie z.B. die in der Auslieferung befindliche 18 stecken (so gemacht und ohne Vorbestellung gekauft) und auf die 18.3 neu ansparen. Was hat der Hersteller davon?, ein Modell mehr verkauft, eine Referenz mehr auf irgend einem Gleis oder Vitrine.

Das Ziel für mich als Vertriebsleiter ist doch immer das gleiche was alle an der Marktwirtschaft beteiligten antreiben sollte:
Ich will für meine Firma verkaufen, ich will nicht das der Kunde zu meinem Wettbewerb geht, ich will einen zufriedenen Kunden haben der immer wieder kommt, mein Kunde soll gutes über mein Produkt und noch wichtiger über mich, meine Dienstleistung und Service verbreiten.

Dann habe ich einen Kunden der mich ein Leben lang begleitet. Ab und an kommen tatsächlich Fragen, "Was können Sie mir kurzfristig noch liefern, Sie wissen ja auch ganz gut was ich noch gebrauchen kann".

Das kommt durch gute Dienstleistungen, eine ganz sauber geführte Kundenkartei die ich immer anlege und aktuell halte. Das könnte auch ein Kiss, KM1, Wunder, Dingler, ... . (Märklin nehme ich hier mal raus, die haben genug Probleme mit ihrem eigenen aufgeblasenen Wasserkopf, die können sich garnicht, auch wenn sie es wollten um ihre Kunden kümmern.) Vieleicht kommt ja mal einer zur Besinnung und ändert sich und den Sachverhalt, das eine ist dann klar, der wird immer die Nase vorne haben. Nur mal so als Anregung
Gruß Peter


hornschu  
hornschu
Neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert am: 06.10.2011

zuletzt bearbeitet 26.12.2011 | Top

Zur "Kundenorientierung" im Modellbahnbereich

#31 von Scio , 26.12.2011 14:56

Hallo -
es ist im Grunde natürlich so, dass der Kunde, der Modellbahner, eine gehörige Portion "Mitschuld" daran trägt, dass sich manche (bitte: nicht alle!) Händler und Hersteller der Branche oftmals arg miserabel verhalten. Und zwar gemessen an anderen Produkt- oder Dienstleistungsbereichen, die wir als Verbraucher, als Kunden im "Normal-Leben" kennen.

Was verstehen wir denn unter "Kundenorientierung"?
Kundenorientierung aus Sicht des Modellbahners beschreibt im Wesentlichen Rahmen und Umfang, in dem Produkt- und Servicequalität durch Hersteller und/oder Händler angeboten und auch tatsächlich praktiziert werden. Dabei kommt auch und gerade dem Verhalten im direkten Kundenkontakt hohe Bedeutung zu.

Ich betreibe seit 30 Jahren das Modellbahnhobby, sammle verschiedene Nenngrößen (Spur 1, Spur 0, Spur 0m und etwas H0), gebe im Jahr mehrere Tausend Euro für das Hobby aus und kenne die "Pappenheimer" der Branche von Nord bis Süd.

Zugeben muss ich durchaus selbstkritisch:
In keinem anderen Lebensbereich würde ich - angesichts der Summen, die ich ausgebe - mir solche Ungereimtheiten bieten lassen - wie in unserem Modellbahnbereich. Aber - ich sagte es oben schon - man ist als Modellbahn-Kunde eher "gnädig" gestimmt, will schneller mal eine "Fünf gerade sein lassen" und sieht über manche Mängel hinweg, weil man sich seinem Hobby ja freudig zuwendet.

Und das ist die allgemeine Grundstimmung des Modellbahners - das wissen die Anbieter nur zu gut!

Umso unangenehmer (und auch unfairer!) ist es natürlich, wenn dies von Herstellern/Händlern "ausgenutzt" wird.

Mein Eindruck ist, dass wichtige Fragen in der Modellbahnbranche bei Herstellern und Händlern gar nicht erst oder zu selten gestellt werden - wie:
◦Welche Qualität haben unsere Produkte?
◦Wie hoch ist unsere Dienstleistungsqualität?
◦Wie stark ist unsere Flexibilität bei der Leistungserbringung?
◦Sind unsere Verkäufer qualifiziert genug?
◦Wie flexibel, zuverlässig und freundlich sind unsere Mitarbeiter, wenn es um Beratung, Verkauf oder die Bearbeitung von Beschwerden geht?
◦Sind wir offen für Anregungen seitens der Kunden?
◦Wie ist das Verhalten der Verwaltungs-/Buchhaltungs-Mitarbeiter ohne direkten Kundenkontakt gegenüber Kunden?

Zu fragen wäre, wie man denn die "schwarzen Schafe" erziehen könnte. Dies ginge nur durch allgemeine Konsequenz, Kaufzurückhaltung u. Ä., die aber kaum zu erzielen sein dürfte, solange wir (ich eingeschlossen) mit einer gewissen "Gier" dieses Hobby betreiben.

Für meine Modellbahn-Angelegenheiten habe ich es mir allerdings - nach einem Lernprozess - zur Regel gemacht, unzumutbare verhaltensmäßige Unverschämtheiten oder Nachlässigkeiten zu rügen, wenn sie einen bestimmten Grenzbereich überschreiten. Ich verzichte hier bewusst auf konkrete Beispiele; ich könnte einige nennen.

Viele Grüße!
Konny


Scio, neminem posse beate vivere, ne tolerabiliter quidem, sine sapientiæ studio.
(Ich weiß, dass niemand glücklich oder auch nur erträglich leben kann - ohne Studium der Weisheit; Zitat v. Seneca).

 
Scio
Moderator
Beiträge: 1.811
Registriert am: 12.10.2010

zuletzt bearbeitet 26.12.2011 | Top

"Kulanz" im Modellbahnbereich

#32 von Scio , 29.12.2011 10:14

Hallo -
es haben mich mehrere PN´s erreicht von Modellbahnern, die ausschnittweise schildern, wie nachlässig manche Lieferanten
mit ihren Kunden "umspringen".

Man muss hierbei betonen, dass es aber auch faire, kulante und gewissenhafte Lieferanten gibt.
Letztere scheinen aber eher eine Minderheit zu sein.

Auch nach meinen eigenen Erfahrungen ist z. B. die Kommunikation über E-Mails mehr als "schleppend".
Preisanfragen bzw. Modellnachfragen oder Antworten auf Ersatzteilbestellungen dauern manchmal 14 Tag und länger - obwohl sich der Lieferant ja ein Geschäft davon versprechen könnte.

Seltsam!

Ein anderer Punkt ist ziemlich heikel, und zwar geht es um die Stornierung von sog. Vorbestellungen. Diese werden nach geltendem Recht bindende (!) "Bestellungen/Aufträge", wenn die 2-Wochen-Rücktrittsfrist abgelaufen ist. Das heißt, dass der Lieferant/Hersteller grundsätzlich bei späterer Stornierung eine Zahlung in Höhe des sog. entgangenen Gewinns verlangen kann. Dafür werden meist 10 % der Bestellsumme angesetzt.

Dabei stellt sich allerdings die Frage, wann ein Stornierungswunsch entschädigungslos vom Hersteller zu akzeptieren ist. Wann liegt zum Beispiel eine unzumutbare Lieferzeitausdehnung vor, die eine Stornierung begründen könnte? Nicht einfach zu beantworten.

Praxis ist, dass z. B. KM1 durchweg 10 % Entschädigung verlangt oder aber die Nennung eines Vertrags-Übernehmers, der rechtsverbindlich in den Vertrag einsteigt (dieser hat übrigens kein 2-wöchiges-Rücktrittsrecht mehr nach Vertragsübernahme, denn er übernbimmt einen festen Vertrag mit den Pflichten!).

KISS hat demgegenüber eine etwas kulantere Praxis. Das bedeutet aber nicht, dass man KISS-"Vor"-bestellungen nach Lust und Laune einfach stornieren könnte. Grundsätzlich sind auch KISS-Verträge bindend bzw. bei Stornierung ist eine Entschädigung zu zahlen (wenn es nicht rechtserhebliche Gründe für eine entschädigungslose Stornierung gibt, z. B. überlange Lieferzeit). Es ist eben eine Frage der Kulanz, ob ein Hersteller einen Stornierungswunsch entschädigungslos akzeptiert - verpflichtet ist er dazu grundsätzlich nicht.


Viele Grüße!
Konny


Scio, neminem posse beate vivere, ne tolerabiliter quidem, sine sapientiæ studio.
(Ich weiß, dass niemand glücklich oder auch nur erträglich leben kann - ohne Studium der Weisheit; Zitat v. Seneca).

 
Scio
Moderator
Beiträge: 1.811
Registriert am: 12.10.2010

zuletzt bearbeitet 29.12.2011 | Top

RE: "Kulanz" im Modellbahnbereich

#33 von hornschu , 29.12.2011 11:33

Hallo, ganz so einfach ist es nicht für die Herren Lieferanten.

Ein Rücktrittsrecht hat nach Verbrauchergesetzt in Deutschland ein Jedermann. Und bei diesen Lieferzeiten auch ohne Probleme durchzusetzen, ohne eine Ausgleichszahlung. Das ist auch keine Grauzone sondern klar geregelt, sollte es dann vor einem Gericht enden ist da natürlich auch die Richtermeinung noch ausschlaggebend, aber im Zweifel immer für den Käufer.

Das ein Hersteller sicher nicht gerne ins blaue produzieren kann ist ja klar, aber einen Rücktritt sollte er stilklschweigend akzeptieren, und es nicht unbedingt auf einen Vergleich oder eine Verhandlung ankommen lassen. Diese negative Presse würde mehr und langanhaltender schaden als der Rücktritt eines Einzelnen. Dann kommt dazu das die Kosten dieser Verfahren jeder selber trägt, was macht das dann noch für einen Sinn für die Beteiligten, ich allerdings würde als betroffener so ein Verfahren nicht scheuen, einfach auch um mal ein Exempel zu statuieren.

KM1 macht es ja mittlerweile etwas geschickter, mit Sicherheit auf Grund von Erfahrungen, es werden keine Lieferzeiten mehr angegeben, es gibt nur noch ein Statusbarometer. Im Flyer der neuen 01DB steht geplanter Liefertermin wäre Ende 2012 bis Anfang 2013, wer glaubt das denn, vor Mitte 2014 wird da nichts kommen, wenn überhaupt.

Ich selber habe dort noch die besagte 01 und die 18.3 in Vorbestellung, ich brauche sie nicht dringend also kann ich etwas warten, und die Gier darauf ist auch schon weniger geworden. Sollte sich bis zum Liefertermin aus welchen Gründen auch immer meine Lebenbedingung geändert haben und ich aus Finanziellen, Gesundheitlichen oder anderen Gründen das Hobby für mich keines mehr sein, dann steige ich aus dem Vertrag aus, und das ohne großes Theater.

Es sollte sich auch keiner von den auf der AuB stehenden Vorgaben einschüchtern lassen, diese Produkte sind keine Sonderanfertigungen, also sind es Massenware, auch in noch so kleiner Stückzahl. Schließlich gibt der Hersteller die zu kaufenden Versionen vor.

Aber ein sollte auch jedem Besteller klar sein, wir wissen um die Lieferzeiten dieser Fahrzeuge, also bitte wer keine Geduld hat einfach nicht bestellen. Damit will ich unsere Herren Lieferanten nicht in Schutz nehmen, aber ihr könnt damit eure Nerven schonen. Egal wie der Lieferant heißt, es geht hier um ein Geschäft von dem einige Leute leben wollen, und müssen.

Ich wünsche mir von unseren Lieferanten einfach mehr Ehrlichkeit und mehr und besseres Dienstleistendes Geschäftsmännisches auftreten. Paßt euch etwas euren Kunden an, sonst kann es irgendwann zu einer Abstrafung kommen.

Es kann einfach nicht sein das Sonderbeschriftungen nach dem Auslieferungstermin bestellt werden, und einige Kunden noch immer nicht ihre 18 haben, und dann aber noch Lügen erzählt werden.

Warum wird nicht gesagt, "Sorry Leute, wir haben vergessen die Schilder zu bestellen, wir werden schnellstmöglich nachliefern aber nicht mehr in 2011."
Werdet Ehrlicher und ihr werdet Kunden behalten und gewinnen. Ihr baut alle tolle Loks und Zubehör, nur ruht euch darauf nicht aus.

Gruß Peter


hornschu  
hornschu
Neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert am: 06.10.2011

zuletzt bearbeitet 29.12.2011 | Top

RE: "Kulanz" im Modellbahnbereich

#34 von Eisenbaer , 29.12.2011 14:57

Peter Hornschu hat es gut erklärt.

Pacta sunt servanda....Verträge sind einzuhalten. Das gilt natürlich auch für Kaufverträge von Luxusspielzeugen.

Gilt aber eben auch für den Verkäufer.

Auch wenn Vorkasse hier weit weitverbreitet ist, könnte es schwer werden diese einzuklagen.

Wenn ich einigermaßen richtig informiert bin, wird eine Forderung erst fällig und damit überhaupt einklagbar wenn zuvor eine Leistung vollständig und mangelfrei erbracht wurde.


Viele Grüße und freie Fahrt der Spur 1 wünscht Euch der Eisenbaer und das Einsforum.xobor.de
Hans-Ulrich

per aspera ad astra

Eisenbaer  
Eisenbaer
Admin
Beiträge: 289
Registriert am: 08.09.2010

zuletzt bearbeitet 29.12.2011 | Top

RE: "Kulanz" im Modellbahnbereich

#35 von Gerhard , 29.12.2011 18:30

Hallo Peter Hornschu,

gut geschrieben, sehe das genau so.

Grüße
Gerhard

Gerhard  
Gerhard
Mitglied
Beiträge: 38
Registriert am: 15.10.2010


RE: "Kulanz" im Modellbahnbereich

#36 von hornschu , 29.12.2011 18:45

Hallo Eisenbaer,
genau richtig, keine Lieferung - keine Vertragserfüllung - kein Erfüllungsanspruch seitens des Lieferanten. Die einzige Möglichkeit ist das feststellen das der Aufwand einer Versendung nicht im Verhältnis des zu versendenden Artikel steht, und der Käufer nicht bereit ist den Mehraufwand zu tragen, aber wir reden hier von dem Kauf einer Spielzeuglok und nicht vom Kauf eines PKW's.


hornschu  
hornschu
Neues Mitglied
Beiträge: 24
Registriert am: 06.10.2011


Zur "Kundenorientierung" im Modellbahnbereich

#37 von Sammy , 29.12.2011 22:57

Zur "Kundenorientierung" im Modellbahnbereich

Um dass nochmal aufzugreifen, der Ablauf in Kurzfassung und wie ein Hersteller darauf
reagieren kann.

Nach fast 5 Jahren Planung, Konstruktion, diversen Lieferterminen ohne Lieferung, habe ich nun diese Modelle
Mitte November geliefert bekommen.
Ich sage mal, am 15.12. - also vier Wochen später und rund 5 Jahre, nachdem ich weiß, dass ich eine SEHR über-
schaubare Menge an individuellen Bexchriftungen benötige - stelle ich fest, dass habe ich doch glatt vergessen.

Ich nehme also noch am 15.12. Kontakt mit meinem Lieferanten für diese Beschilderungen auf, und da ich dort
regelmäßig bestelle, wird mir die Fertigstellung ich sage mal zum 19.12. zugesagt, obwohl da noch ein Wochenende
dazwischen liegt, es aber eine wirklich SEHR überschaubare Menge Beschilderungen sind.

Jetzt habe ich zwei Möglichkeiten.

Da bekanntlich wie in jedem Jahr so auch in diesem Jahr Pakete zur Weihnachtszeit bedingt durch die Menge länger
unterwegs sind als sonst, ich aber auch die SEHR überschaubare Anzahl Kunden, die so eine individuelle Lok vor rund
5 Jahren bestellt haben, gleichzeitig mit den "Standartmodell-Kunden" beliefern möchte, lasse ich am genannten
19.12. diese Beschilderungen abholen - und da es sich um eine SEHR überschaubare Menge handelt, habe ich nun Zeit
genug, auch diese Modelle noch vor Weihnachten auszuliefern und habe damit ALLE Kunden zufriedengestellt.
Denn - mir ist klar - nur zufriedene Kunden kommen wieder und, mindestens genauso so wichtig, sprechen gut von mir,
auch die wirklich SEHR überschaubare Anzahl Kunden, die vor rund 5 Jahren eine individuelle Lok bestellt haben, ohne
darum auch NOCH länger warten zu müssen.

Oder

Ich stelle fest, hab ich es doch glatt verbummelt, bestelle ich mal rund 4 Wochen nach Anlieferung am 15.12 diese
SEHR überschaubare Anzahl an Beschilderungen.
Und - verdammt, schon 4 Tage später, trotz des Wochenendes dazwischen, sind die Beschilderungen aufgrund der
wirklich SEHR überschaubaren Anzahl schon fertig.
Aber - es weihnachtet - Pakete sind zu dieser Zeit bekanntlich länger unterwegs und so kann ich versuchen, mein
Versäumnis damit zu begründen und ich spare so den Aufwand für die Abholung.
Es ist mir ja eh völlig egal, ob diese SEHR überschaubare Anzahl von Modellen mit ausgeliefert wird oder nicht, das
Geld dafür habe ich ja schon im Sack - wer schon fast 5 Jahre gewartet hat, kann doch ruhig noch etwas weiter
warten und ich habe es auch nicht nötig, dass auch diese SEHR überschaubare Anzahl von Kunden positiv von mir
berichten und damit vielleicht neue Kunden generieren.

Tja - der Hersteller hat seine Wahl getroffen und erstmal für gut zwei Wochen zugemacht- er ist sich ja sicher,
der Ein oder Andere wartet auch gerne noch länger, ohne sich zu beschweren.

Aber - das ist meine Sicht der Dinge - und die muß ja nicht richtig sein.

Vielleicht ist es dem Hersteller doch nicht egal, ob seine Kunden zufrieden sind oder nicht und er liefert
dieses Jahr doch noch den SEHR überschaubaren Rest aus.
Nein - ich glaube nicht an den Weihnachtsmann - aber gibt es da nicht etwas wie Expresslieferung?

Nette Grüße.

Sammy

Sammy  
Sammy
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert am: 29.01.2011


RE: Liefertermine usw.

#38 von vt11.5 , 18.01.2012 20:31

Ach Sammy,

Neues Jahr - neue Hoffung? Glück? Erfüllung?

Nun, ich denke über Vorbestellfristen, Termine und deren Einhaltung ist schon so viel geschrieben worden das es das Papier/Forum/den Rechner nicht Wert ist auf/in dem es erstellt wurde...
Kundenorientierung? Da werden neue Wortschöpfungen er/gefunden, mit denen Hersteller/Anbieter in den seltensten Fällen etwas mit anfangen können..
Traurig aber wahr!
Warum? Nun, Es gibt zwei verschiedene Positionen: den Kunden und den Verkäufer! Damit zwei verschiedene Interessengruppen!
Ehrlich sind beide nicht. Die Einen (Verkäufer) haben bestimmt eine gute ('Termin)Absicht und die Anderen (Käufer/Interessenten) eine (überzogene?) Erwartungshaltung zu den "Terminabsichten" ihrer Anbieter.
Und da das Objekt der Begierde natürlich unbedingt gekauft werden muss, meckert und schimpft man - aber freut sich (und verzeiht) um so mehr, wenn das "Teil" dann endlich geliefert wird...
Und fasst man sich dann an die eigene Nase - ist der Ärger meistens schon verraucht... - Geht mir allerdings auch so!

Gruß Peter


Du willst mehr? Mehr gibt´s hier:
http://www.spur-1-freunde.de

vt11.5  
vt11.5
Moderator
Beiträge: 348
Registriert am: 09.09.2010


Nachlässigkeiten ....

#39 von Scio , 03.03.2012 21:16

Hallo -
lange hatten wir nichts mehr zu "meckern" - oder?

a)
Meine Frage an den Kollegen "Sammy": Was ist denn nun aus der Geschichte mit der schönen 18er geworden?
Hat sich das denn liefermäßig noch irgendwie erträglich entwickelt??

b)
Für alle, die z. B. Vorbestellverträge umschreiben lassen auf einen anderen Einsbahner:
Unbedingt auf schriftliche Bestätigung seitens des Herstellers drängen und diese auch archivieren.
Ich hatte jetzt den Fall, dass ich für eine Lok, deren Vertrag umgeschrieben worden war, doch noch eine Rechnung bekam.
Offenbar war beim Hersteller büromäßig was "schief gelaufen". Durch Vorlage meiner Unterlagen konnte das
geklärt werden - beim Hersteller war dies (trotz Bestätigung per E-Mail) "durch die Lappen gegangen" (wie der Rheinländer es salopp ausdrückt).

Viel Grüße!
Konny


Scio, neminem posse beate vivere, ne tolerabiliter quidem, sine sapientiæ studio.
(Ich weiß, dass niemand glücklich oder auch nur erträglich leben kann - ohne Studium der Weisheit; Zitat v. Seneca).

 
Scio
Moderator
Beiträge: 1.811
Registriert am: 12.10.2010


RE: Nachlässigkeiten ....

#40 von Sammy , 04.03.2012 20:04

Hallo Konny,

ja - es ist "positiv" ausgegangen.

Da ja nun zu dem Zeitpunkt niemand mehr in der Werkstatt war, habe sowohl ich direkt als auch mein
Händler Herrn Krug gebeten, die Lok mit der Serienbeschriftung zu versenden und die individuelle
Beschriftung nachzuliefern - meine Geduld hatte zu dem Zeitpunkt den absoluten Nullpunkt erreicht.

Das hat wohl auch Herr Krug gemerkt und die Lok trotz Betriebsferien selbst zur Post gebracht - und
erreicht hat mich die Lok schon mit der individuellen Beschriftung.

Damit habe ich nicht gerechnet - das und das wirkliche tolle Modell haben Vieles ausgebügelt,
was sich an Mißstimmung und Unmut über die fast 5 Jahre angehäuft hat.

Auch die zügigige Versorgung mit Lack und Pilzkontakten haben ihren Teil dazu beigetragen,
dass ich mit KM-1 "Im Reinen" bin.

Der gerade getätigte Kauf einer BR 57 mag als weiterer Beweis dafür dienen.

Das ändert aber nichts an meiner Meinung, dass sich solch ein "Lieferdrama" nicht wiederholen sollte und
Informationspolitikt z. B. bezüglich Fotos der Handmuster auf der Homepage nachwievor nicht stattfindet.

Nette Grüße.

Sammy

Sammy  
Sammy
Mitglied
Beiträge: 43
Registriert am: 29.01.2011


   

Traurige Nachricht: Manfred Regner gestorben!
Spur 1er in Augsburg

++++++ +++++ +++++ +++++ Copyright FOTOS: obere Reihe "Scio", untere Reihe "vt11.5" - Fotos sind nicht frei verfügbar!
Xobor Forum Software ©Xobor.de | Forum erstellen